Datum: 20.05.2019
Status: Niederschrift
Sitzungsort: Sitzungssaal Rathaus
Gremium: Umwelt-, Energie- und Verkehrsausschuss


Öffentliche Sitzung, 18:00 Uhr bis 18:50 Uhr

TOP-Nr. Bezeichnung
1 Genehmigung der letzten Sitzungsniederschrift
2 Einrichtung einer Einbahn-Ring-Regelung in der Herbststraße, Frühlingstraße und Flurgrenzstraße
3 Ergebnisse des Fahrradklimatest 2018
4 Blühwiesen auf dem Areal rund um das Rathaus (Antrag des GR Winklmeier, SPD vom 05.05.2019)
5 Amphibienschutzmaßnahme (Antrag Hr. Glaser, Bund Naturschutz Ortsgruppe Gilching vom 8. Mai 2019)
6 Verschiedenes

Sitzungsdokumente öffentlich
Download Bekanntmachung UEVA 20.05.2019.pdf
Download Niederschrift UEVA vom 20.05.2019 öff.pdf

zum Seitenanfang

1. Genehmigung der letzten Sitzungsniederschrift

Gremium Sitzung Sitzungsdatum ö / nö Beratungstyp TOP-Nr.
Umwelt-, Energie- und Verkehrsausschuss Sitzung des Umwelt-, Energie- und Verkehrsausschuss 20.05.2019 ö beschließend 1

Sachverhalt

Genehmigung der Sitzungsniederschrift des Umwelt-, Energie- und Verkehrsausschusses vom 25. Februar 2019.

Beschlussvorschlag

Der Umwelt-, Energie- und Verkehrsausschuss genehmigt die Niederschrift der Sitzung vom 25. Februar 2019.

Beschluss

Der Umwelt-, Energie- und Verkehrsausschuss genehmigt die Niederschrift der Sitzung vom 25. Februar 2019.

Abstimmungsergebnis
Dafür: 7, Dagegen: 0

Dokumente
Download Top 1 - Sitzungsniederschrift 25.02.2019.pdf

zum Seitenanfang

2. Einrichtung einer Einbahn-Ring-Regelung in der Herbststraße, Frühlingstraße und Flurgrenzstraße

Gremium Sitzung Sitzungsdatum ö / nö Beratungstyp TOP-Nr.
Umwelt-, Energie- und Verkehrsausschuss Sitzung des Umwelt-, Energie- und Verkehrsausschuss 20.05.2019 ö beschließend 2

Sachverhalt

Im Rahmen mehrerer Gesprächstermine mit Herrn Bürgermeister Walter, Herrn Baumann (Leitung Bürgerservice) und Herrn Schauer (Ordnungsamt) wurde von Anwohnern des Argelsrieder Weges vorgetragen, dass die Verkehrssituation nicht zufriedenstellend sei. Insbesondere zu den Zeiten des Berufsverkehrs würden enorm viele Fahrzeuge den Stau auf der Staatsstraße 2069 über die Herbststraße und den Argelsrieder Weg umfahren. Durch die Aufstellung von Geschwindigkeitsanzeigesystemen bei Argelsrieder Weg 4 konnte dokumentiert werden, dass im Zeitraum 07.11.2017 – 19.12.2017 insgesamt 17.226 Fahrzeuge von Richtung Flurgrenzstraße kommend und 26.457 Fahrzeuge in Richtung Flurgrenzstraße den Argelsrieder Weg passierten. Eine die Verwaltung zu weiteren Maßnahmen verpflichtende durchschnittliche Geschwindigkeitsüberschreitung konnte hierbei nicht festgestellt werden.
Gleiches gilt für eine von 09.04.2018 – 16.04.2018 durchgeführte verdeckte Geschwindigkeitsmessung durch den Zweckverband Kommunales Dienstleistungszentrum Oberland. In diesem Zeitraum wurden in beide Fahrtrichtungen 8.939 Fahrzeuge gemessen, wovon gut 5 % durch überhöhte Geschwindigkeit aufgefallen sind. Knapp 95 % der Verkehrsteilnehmer halten sich demnach an die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h. Die Polizeiinspektion Germering hat keine Hinweise auf ein erhöhtes Unfallaufkommen in diesem Bereich.
Bei einem erneuten Termin im Januar 2019 wurde von den Anwohnern der Vorschlag eingebracht, die Herbststraße im Bereich zwischen der Grüngutsammelstelle und der Flurgrenzstraße, die Durchfahrt von der Herbststraße zur Frühlingstraße, die Frühlingstraße ab der Einmündung der Durchfahrt bis zur Flurgrenzstraße, sowie die Flurgrenzstraße ab der Frühlingstraße bis zum Argelsrieder Weg als eine Art Einbahn-Ring auszuweisen. Zur Verdeutlichung ist eine entsprechende Skizze beigefügt.
Die Anwohner erwarten sich von der Verkehrsregelung eine deutliche Besserung der Verkehrssituation. Diese soll dadurch erreicht werden, dass Fahrzeuge von Richtung Staatsstraße 2069 nur noch über die Frühlingstraße in die Waldkolonie einfahren dürften und sich auf den so zu erreichenden Straßen aufteilen, anstatt gebündelt durch den Argelsrieder Weg zu fahren.
Im Falle der Einrichtung einer Einbahn-Ring-Regelung müsste zunächst die Verbindungsstraße zwischen Herbststraße und Frühlingstraße als Ortsstraße gewidmet werden, da diese aktuell noch als Feld- und Waldweg gewidmet ist.
Die Verwaltung gibt zu bedenken, dass bei einer Verkehrsregelung entsprechend beigefügter Skizze das Verkehrsaufkommen in der Flurgrenzstraße bedeutend ansteigen könnte. Auch die Anwohner der Flurgrenzstraße beklagen sich seit geraumer Zeit wegen der hohen Anzahl von Fahrzeugen, die die Waldkolonie als „Schleichweg“ benutzen. Bei einer Messung im Januar 2018 wurden in der Flurgrenzstraße nur unbedeutend weniger Fahrzeuge festgestellt, als im Argelsrieder Weg.
Zudem sollte nicht unerwähnt bleiben, dass die Herbststraße zwischen Grüngutsammelstelle und Am Römerstein derzeit für LKW gesperrt ist, was wohl dem baulichen Zustand der Straße geschuldet ist. Bislang fahren LKW über die Frühlingstraße und die Verbindungsstraße zur Herbststraße zur Abholung des Grüngutes die Grüngutsammelstelle an. Bei einer Ring-Lösung müssten diese Fahrzeuge über die Frühlingstraße und Flurgrenzstraße anfahren, was ein erhöhtes Schwerlastaufkommen im Wohngebiet zur Folge hätte.
Außerdem könnte die Verbindungsstraße künftigen Bebauungsplänen zum Opfer fallen, was eine Rückkehr zur bisherigen Verkehrssituation zur Folge hätte.

Beschlussvorschlag

Der Umwelt-, Energie- und Verkehrsausschuss beauftragt die Verwaltung, eine Einbahn-Ring-Regelung im Bereich der Herbststraße, Frühlingstraße und Flurgrenzstraße von Herrn Fahnberg vom Ingenieurbüro Ingevost aus Planegg untersuchen zu lassen.

Beschluss

Der Umwelt-, Energie- und Verkehrsausschuss beauftragt die Verwaltung, eine Einbahn-Ring-Regelung im Bereich der Herbststraße, Frühlingstraße und Flurgrenzstraße von Herrn Fahnberg vom Ingenieurbüro Ingevost aus Planegg untersuchen zu lassen. In die Untersuchung soll der Bereich Waldkolonie - Argelsried – Landsberger Straße und Kreisverkehr Am Römerstein (Porschezentrum) mit einbezogen werden, da diese Fahrrouten auch Auswirkungen auf die geplante Einbahnstraßenregelung haben.

Abstimmungsergebnis
Dafür: 7, Dagegen: 0

Dokumente
Download Einbahnregelung Waldkolonie.pdf

zum Seitenanfang

3. Ergebnisse des Fahrradklimatest 2018

Gremium Sitzung Sitzungsdatum ö / nö Beratungstyp TOP-Nr.
Umwelt-, Energie- und Verkehrsausschuss Sitzung des Umwelt-, Energie- und Verkehrsausschuss 20.05.2019 ö informativ 3

Sachverhalt

2018 fand wieder die Bundesweite Befragung „Fahrradklimatest“ statt. In Gilching haben 123 Bürger teilgenommen und insgesamt die Note 4,1 vergeben. Seit 2012 hat sich die Note demnach stetig von 3,7 verschlechtert. Der Fahrradklimatest stellt eine Abfrage der Wahrnehmung der Fahrradfahrer dar und soll den Verantwortlichen Verbesserungsmöglichkeiten aufzeigen.
Um den Fahrrad- und Fußverkehr attraktiv zu gestalten ist vor allem wichtig dass die schwachen Verkehrsteilnehmer sich sicher fühlen und die Wege komfortabel zurücklegen können. Gerade im Zuge der rasanten Entwicklung und der umfassenden anstehenden Planungen in Gilching muss ein Fokus auf nachhaltige Mobilitätsformen gelegt werden.
Die Ergebnisse finden sich im Detail im Anhang und werden in der Sitzung vorgestellt.

Beschlussvorschlag

Der Umwelt-, Energie- und Verkehrsausschuss nimmt den Sachverhalt zur Kenntnis. Der Vorschlag von Herrn GR Lenker am Kreisverkehr Starnberger Weg/Karolinger Straße/Orionstraße eine höhere Bepflanzung mit Büschen und Sträuchern zu machen wurde wohlwollend befürwortet. Dadurch wird die Sichtachse auf andere Verkehrsteilnehmer eingeschränkt und die Geschwindigkeit beim Einfahren in den Kreisverkehr verlangsamt.

Beschluss

Der Umwelt-, Energie- und Verkehrsausschuss nimmt den Sachverhalt zur Kenntnis. Dem Vorschlag von Herrn GR Lenker am Kreisverkehr Starnberger Weg/Karolinger Straße/Orionstraße eine höhere Bepflanzung mit Büschen und Sträuchern durchzuführen wurde befürwortet. Dadurch wird die Sichtachse auf andere Verkehrsteilnehmer eingeschränkt und die Geschwindigkeit beim Einfahren in den Kreisverkehr verlangsamt.

Abstimmungsergebnis
Dafür: 7, Dagegen: 0

Dokumente
Download Fahrradklimatest 2018.pdf

zum Seitenanfang

4. Blühwiesen auf dem Areal rund um das Rathaus (Antrag des GR Winklmeier, SPD vom 05.05.2019)

Gremium Sitzung Sitzungsdatum ö / nö Beratungstyp TOP-Nr.
Umwelt-, Energie- und Verkehrsausschuss Sitzung des Umwelt-, Energie- und Verkehrsausschuss 20.05.2019 ö beschließend 4

Sachverhalt

Der vorliegende Antrag schlägt vor die vorhandenen Blühflächen am Rathaus um einige Flächen zu erweitern. Die markierte Fläche westlich des Verwaltungstraktes und die im Text erwähnten Flächen an den Parkplätzen sind bereits Blühflächen. Für die anderen Flächen ist es möglich.

Beschlussvorschlag

Der Umwelt- Energie- und Verkehrsausschuss stimmt dem Antrag „Blühwiesen auf dem Areal rund um das Rathaus“ zu. Die Verwaltung wird beauftragt Blühflächen in Anlehnung an die Flächen im Antrag anlegen zu lassen. Hierbei wird der Bestand von z.B. Hecken berücksichtigt.

Beschluss

Der Umwelt- Energie- und Verkehrsausschuss stimmt dem Antrag „Blühwiesen auf dem Areal rund um das Rathaus“ zu. Die Verwaltung wird beauftragt Blühflächen in Anlehnung an die Flächen im Antrag anlegen zu lassen. Hierbei wird der Bestand von z.B. Hecken berücksichtigt. In Kooperation mit dem Obst- und Gartenbauverein sollen in allen gemeindlichen Liegenschaften Maßnahmen für den Artenschutz durchgeführt werden.

Abstimmungsergebnis
Dafür: 7, Dagegen: 0

Dokumente
Download Antrag Blühwiesen, SPD.pdf

zum Seitenanfang

5. Amphibienschutzmaßnahme (Antrag Hr. Glaser, Bund Naturschutz Ortsgruppe Gilching vom 8. Mai 2019)

Gremium Sitzung Sitzungsdatum ö / nö Beratungstyp TOP-Nr.
Umwelt-, Energie- und Verkehrsausschuss Sitzung des Umwelt-, Energie- und Verkehrsausschuss 20.05.2019 ö beschließend 5

Sachverhalt

Der Bund Naturschutz engagiert sich dankenswerter Weise seit langen Jahren ehrenamtlich im Amphibienschutz in Gilching. An der Münchner Straße bei den ehemaligen Tongruben ist nun eine neue Gefahrenstelle für wandernde Amphibien ausgemacht worden.
In dem Antrag sind verschiedene Möglichkeiten aufgeführt um die Thematik in den Griff zu bekommen. Wie in dem Antrag erwähnt sind Privatgrundstücke in die Lösungsansätze involviert.
Die Verwaltung schlägt vor die Möglichkeiten auf Umsetzbarkeit und Aufwand zu prüfen. Im Falle einer positiven Umsetzung wäre ebenfalls zu prüfen ob die Maßnahme als ökologischer Ausgleich für den Bau des künftigen Feuerwehrhauses dienen könnte.

Beschlussvorschlag

Der Umwelt-, Energie- und Verkehrsausschuss beauftragt die Verwaltung Amphibienschutzmaßnahmen im Sinne des Antrages in Bezug auf Eigentumsverhältnisse und Umsetzbarkeit zu prüfen. Die Ergebnisse werden dem Gremium vorgelegt.

Beschluss

Der Umwelt-, Energie- und Verkehrsausschuss beauftragt die Verwaltung Amphibienschutzmaßnahmen im Sinne des Antrages zu prüfen. Die Ergebnisse werden dem Gremium vorgelegt.

Abstimmungsergebnis
Dafür: 7, Dagegen: 0

Dokumente
Download Antrag Amphibienschutz, Bund Naturschutz.pdf

zum Seitenanfang

6. Verschiedenes

Gremium Sitzung Sitzungsdatum ö / nö Beratungstyp TOP-Nr.
Umwelt-, Energie- und Verkehrsausschuss Sitzung des Umwelt-, Energie- und Verkehrsausschuss 20.05.2019 ö informativ 6

Diskussionsverlauf

Herr Haas gibt bekannt, dass der Antrag der AGENDA 21 AK Energie im nächsten UEVA behandelt wird.

Datenstand vom 24.05.2019 07:24 Uhr