Datum: 23.09.2020
Status: Abgeschlossen
Sitzungsort: Ebenhäuser Wald - TP: Friedhof Ebenhausen
Gremium: Gemeinderat


Öffentliche Sitzung, 17:30 Uhr bis 20:00 Uhr

TOP-Nr. Bezeichnung
1 Begrüßung
2 Allgemeine Informationen
3 Besichtigung Ebenhäuser Wald
4 Allgemeine aktuelle forstwirtschaftliche Fragen
5 Mitteilungen und Anfragen

zum Seitenanfang

1. Begrüßung

Gremium Sitzung Sitzungsdatum ö / nö Beratungstyp TOP-Nr.
Gemeinderat Waldbegang 23.09.2020 ö 1

Sachverhalt

Vorstellung des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bad Neustadt a. d. Saale (AELF) durch Herrn Türich.

zum Seitenanfang

2. Allgemeine Informationen

Gremium Sitzung Sitzungsdatum ö / nö Beratungstyp TOP-Nr.
Gemeinderat Waldbegang 23.09.2020 ö 2

Sachverhalt

Das AELF ist sowohl in der Betriebsausführung (durch Herrn Lunz) als auch in der Betriebsleitung (durch Herrn Türich) für den Gemeindewald Oerlenbach im Rahmen eines Betriebsleitungs- und Ausführungsvertrages zuständig. Während die Beförsterung durch das AELF stattfindet, erfolgen die Holzernte sowie der Verkauf des Holzes durch die Forstbetriebsgemeinschaft. Der Gemeindewald ist als öffentlicher Wald zur vorbildlichen Bewirtschaftung verpflichtet. Aus diesem Grund erfolgt alle 20 Jahre eine Forsteinrichtung für den Gemeindewald in der das waldbauliche Vorgehen sowie die geplanten Entnahmemengen festgelegt werden, um eine planvolle und nachhaltige Bewirtschaftung des Gemeindewaldes sicher zu stellen. Nach 10 Jahren Laufzeit erfolgt eine sog. Zwischenrevision in der die Planung überprüft und für weitere 10 Jahre ggf. aktualisiert wird. So wird sichergestellt, dass die Waldfunktionen des Gemeindewaldes auch für kommende Generationen erhalten und verbessert werden. Die Forsteinrichtung im Gemeindewald stammt aus dem Jahr 2009 und wurde im Jahr 2019 im Rahmen einer Zwischenrevision aktualisiert, zusätzlich ist eine Standortskarte für den gesamten Wald im Gemeindebereich (auch für den Privatwald) vorhanden.

zum Seitenanfang

3. Besichtigung Ebenhäuser Wald

Gremium Sitzung Sitzungsdatum ö / nö Beratungstyp TOP-Nr.
Gemeinderat Waldbegang 23.09.2020 ö 3

Sachverhalt

  1. Exkursionspunkt: Eichen Jungdurchforstung
  • In Oerlenbach wurde schon früh mit Naturverjüngung gearbeitet  Arbeiten mit der Natur hält Kulturkosten gering
  • Ermöglicht wird dies durch die vielen Baumarten die bereits im Oerlenbacher Wald vorhanden sind, besonders das Laubholz ist mit zahlreichen klimatoleranten Arten wie Eiche, Hainbuche, Kirsche und Ahorn vertreten.
  • Der Oerlenbacher Wald ist ein Aufbaubetrieb, er verfügt über viele junge und viele alte Bestände die derzeit in Verjüngung stehen. Dies bedeutet es muss in Form von Nachlichtungen und Pflege investiert werden.

Erschließung:
  • Der Gemeindewald ist systematisch mit Rückegassen, -wegen und Forststraßen erschlossen.
  • Dies verhindert, dass der Boden bei der Holzernte Schaden nimmt und ermöglicht gleichzeitig eine effiziente Holzernte.


  1. Exkursionspunkt: Eichenjungbestandspflege
  • Die natürliche Nachzucht der gewünschten Baumarten wie Eiche, Hainbuche, Kirsche und Ahorn funktioniert sehr gut
  • Es muss allerdings eine regelmäßige Pflege erfolgen, um alle Baumarten auf der Fläche zu erhalten.
  • Die Pflege ist entscheidend für die weitere Werterwartung der Jungenbestände. Und den Erhalt der Artenvielfalt.

Verbiss:
  • Das großflächige Vorgehen bei der Verjüngung und Schwerpunktbejagung verhindert, dass Rehwild ein Aufwachsen der jungen Bäume verhindert.


  1. Exkursionspunkt: Eichen Verjüngungsnutzung
  • Die Eiche braucht Licht um sich zu verjüngen daher ist ein kräftiges Vorgehen nötig, um sie zu verjüngen
  • Biotopbäume werden erhalten und über das Vertragsnaturschutzprogramm Wald gefördert

Schwammspinner:
  • Teile des Oerlenbacher Waldes wurden mit dem Pflanzenschutzmittel (Mimik) beflogen, um ein absterben des Eichenwaldes durch den Kahlfraß des Schwammspinners zu verhindern.
  • Schutzgebiete werden bei der Behandlung ausgespart.
  • Nach dem Einsatz des Pflanzenschutzmittels wurde ein Fledermausmonitoring durchgeführt, um eventuell negative Auswirkungen auf die Population erkennen zu können. Es wurden keine negativen Auswirkungen festgestellt.
  • Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln erfolgt ausschließlich zum Erhalt des Waldes und nicht zur Erhöhung des Ertrages.
  • Vor dem Einsatz findet eine umfangreiche Schwammspinnerprognose in der Region statt.

zum Seitenanfang

4. Allgemeine aktuelle forstwirtschaftliche Fragen

Gremium Sitzung Sitzungsdatum ö / nö Beratungstyp TOP-Nr.
Gemeinderat Waldbegang 23.09.2020 ö 4

Sachverhalt

Mountainbiketrail

  • Zum Abschluss wurde ein Waldbestand besichtigt in dem auf Anfrage einiger Jugendlicher eventuell ein Mountainbiketrail entstehen soll.
  • Das AELF steht einer Kanalisierung solcher Aktivitäten im Wald prinzipiell positiv gegenüber.
  • Von Seiten des AELF wurde allerdings darauf hingewiesen, dass ein solches Vorhaben nur mit einer vertraglichen Regelung der Verkehrssicherungspflicht möglich sei.
  • Das AELF ist nicht bereit die erhöhte Verkehrssicherungspflicht im Bereich der Strecke zu übernehmen, diese müsste der Betreiber übernehmen.
  • Zudem stellt sich die Frage, ob im Bereich der Strecke eine Änderung der Nutzungsart (Rodung) vorliegt.
  • Auf jeden Fall sollte diese Waldabteilung für die Dauer der Mountainbikenutzung aus der forstlichen Nutzung genommen werden (Hiebsruhe).
  • Der örtliche Sportverein möchte die Jugendlichen bei dem Vorhaben unterstützen und könnte so die Verkehrssicherung übernehmen.
  • Das Vorhaben steht zur Diskussion und wird vom Gemeinderat entschieden.

zum Seitenanfang

5. Mitteilungen und Anfragen

Gremium Sitzung Sitzungsdatum ö / nö Beratungstyp TOP-Nr.
Gemeinderat Waldbegang 23.09.2020 ö 5

Sachverhalt

Es wurde angeregt an den stark frequentierten Waldeingängen Infotafeln zu installieren, die einen Kurzüberblick über den Oerlenbacher Gemeindewald geben. Dieses Vorhaben wird vom Forstschutzbeauftragten weiter voran gebracht.

Datenstand vom 03.11.2020 10:38 Uhr